Eine schweizerisch-usbekische Partnerschaft

Die Idee, die zu einer schönen Freundschaft führte: eine schweizerisch-usbekische Partnerschaft in der Medizin

Alles begann mit einer E-Mail, die niemand beantwortete. Olimjon Saidmamatov, ein usbekischer Wirtschaftswissenschaftler, der eine Energiekonferenz in St. Gallen besuchte, erfuhr, dass ESTHER Stipendien für institutionelle Gesundheitspartnerschaften zwischen der Schweiz und Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen anbietet. Er stammte aus einer Arztfamilie und war daran interessiert, die Lücke zwischen der usbekischen und der Schweizer Medizin zu schließen. Saidmamatov schickte eine E-Mail an mehr als 100 Ärzte in der Schweiz und suchte nach einem Kooperationspartner.

Veröffentlicht: 20. November 2020, Autor: Jeannie Wurz

Dr. Jumaniyazov lernt in Genf, einen Roboter zu bedienen

"Ich habe die E-Mail auch erhalten", sagt Dr. Attila Louis Major, Gynäkologie-Chirurg an der Universität Freiburg und am Kantonsspital Freiburg. "Ich sah 'Usbekistan' und habe nicht geantwortet. Ich dachte, jedes Land, das auf -stan endet, ist sehr gefährlich", gibt er zu.

Aber Saidmamatov schickte eine zweite Runde von E-Mails an Schweizer Ärzte, und zufällig hatte Dr. Major einen Vortrag in Almaty, Kasachstan, geplant. Dieses Mal antwortete er. Er verbrachte einige Tage im benachbarten Usbekistan, und die beiden Männer verstanden sich sofort gut.

Dr. Major sprach ein wenig Russisch. Er unterzeichnete eine Vereinbarung mit Dr. Kudrat Jumaniyazov, die eine Zusammenarbeit zwischen dem Freiburger Kantonsspital und einer Zweigstelle der Medizinischen Akademie Taschkent in Urgench vorsieht.

Eine Patientin beobachtet ihre Operation auf einem Overhead-Monitor

Dr. Major - der fast sein gesamtes Medizinstudium in der Schweiz absolviert hat - entdeckte, dass die Region Usbekistan, in der er sich aufhielt, eine reiche Tradition der Medizin und des Heilens hatte, die auf dem Werk des persischen Arztes, Astronomen und Philosophen Avicenna beruhte, der als Vater der frühneuzeitlichen Medizin gilt.

"Wir müssen noch viel vom Osten lernen", sagt Dr. Major. Die Usbeken "haben einen anderen kulturellen Hintergrund, sie haben eine andere medizinische Fakultät. In der westlichen Welt wird alles auf Englisch geschrieben. Aber die Usbeken verwenden russische Lehrbücher, und viele Dinge werden in Russland nicht übersetzt, nicht veröffentlicht; sie sind nur auf Russisch.

Es folgte ein fruchtbarer Austausch, wobei Dr. Major mehrmals nach Usbekistan und Dr. Jumaniyazov in die Schweiz reiste.

"Am Anfang wohnte ich in Hotels", sagt Major. "Nach einer Weile luden mich meine Kollegen ein, in ihren Häusern zu wohnen. Von Beginn an war Dr. Major überrascht zu entdecken, dass er und seine usbekischen Partner viele gemeinsame Interessen in Medizin und Philosophie hatten. Die Partnerschaft wies auf, "wie unwissend wir über andere Kulturen und Zivilisationen sind", sagt er.

"Sie hatten sehr schlechtes Nähmaterial, aber sie hatten eine Technik entwickelt, bei der sehr kleine Mengen an Faden verwendet werden, und sie brachten sie mir bei.

Dr. Attila Major
Ein Hörsaal in Urgench

Dr. Major hatte erwartet, der Lehrer in Usbekistan zu sein. Aber er entdeckte, dass er auch von seinen Gastgebern lernte. Im Operationssaal "hatten sie sehr schlechtes Nahtmaterial, aber sie hatten eine Technik entwickelt, bei der sehr kleine Mengen Faden verwendet werden, und sie brachten sie mir bei". Die Schweiz ist, was die Technologie betrifft, recht fortschrittlich. "Wir sind ziemlich privilegiert", sagt Major.

Da sie nur über eine begrenzte Ausrüstung verfügten, zogen die Usbeken es vor, mit Spinalanästhesie statt mit Vollnarkose zu operieren. Dr. Major beobachtete mit Erstaunen gynäkologische Operationen bei wachen Patientinnen in Trendelenburg-Position (auf einer Schräge, Kopf nach unten und Füße angehoben), eine Vorgehensweise, die in der westlichen Welt nicht angewendet wird, aus Angst, dass Anästhetika im Bereich der Wirbelsäule vom Becken in den Thorax wandern und die Atmung blockieren könnten.

Stattdessen beobachteten in Usbekistan die wachen Patienten ihre eigenen Operationen mit Interesse auf einem Monitor über ihnen. Vertrauen und Teamwork zwischen dem Patienten, dem Anästhesisten und dem Chirurgen sind der Schlüssel zum Erfolg, sagt Major.

"Soweit mir bekannt ist, verfügen wir in Usbekistan heute über die weltweit grösste Erfahrung in der laparoskopischen Chirurgie in der Gynäkologie mit Spinalanästhesie".

Dr. Attila Major

Dr. Major hatte die Gelegenheit, laparoskopische Chirurgie für gynäkologische Chirurgen an der Universität Urgench zu lehren. "In Fribourg haben wir damit viel Erfahrung", sagt er, "und so habe ich Vorlesungen für die Studenten in Usbekistan gehalten. Wir haben alle Arten von Operationen gemeinsam durchgeführt", sagt er.

Dr. Attila Major aus Freiburg (links) und Dr. Kudrat Jumaniyazov aus Taschkent, vor dem Freiburger Kantonsspital

Im Jahr 2020 erhielt die Gruppe von ESTHER Switzerland einen Start-up-Zuschuss in Höhe von CHF 9'875 für eine Partnerschaft mit dem Titel "Capacity building von usbekischen Gynäkologen zur Einführung der Spinalanästhesie in der Laparoskopie". In westlichen Ländern wird die Laparoskopie fast ausschliesslich in Vollnarkose durchgeführt, sagt Dr. Major. "Soweit mir bekannt ist, haben wir in Usbekistan heute weltweit die grösste Erfahrung in der laparoskopischen Chirurgie in der Gynäkologie unter Anwendung der Spinalanästhesie", sagt Dr. Major.

Das letztendliche Ziel der Partner: zu beweisen, dass die Spinalanästhesie besser ist als die Vollnarkose bei der Laparoskopie.

Laut Dr. Major hätte es die Partnerschaft ohne ESTHER Switzerland nie gegeben. "ESTHER brachte uns zusammen, und es stellte sich heraus, dass es nicht nur ein kultureller und medizinischer Austausch war, sondern der Beginn einer wunderschönen Freundschaft.

"In Dr. Attila Major fand ich eine Person, einen Kollegen, einen wahren Freund und den Lehrer mit großer Erfahrung und Wissen, nach dem ich mein ganzes Leben lang gesucht habe. Ich denke, ESTHER wird das Rückgrat unserer Freundschaft sein und uns einen Anreiz geben, die medizinische Wissenschaft und Praxis zu verbessern und Erfahrungen mit Ärzten aus anderen Ländern auszutauschen".

Dr. Kudrat Jumaniyazov: Chirurg am Perinatalkrankenhaus Urgench und außerordentlicher Professor an der Medizinischen Akademie Taschkent

Die Laparoskopie ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem ein kleines Objektiv und chirurgische Instrumente durch kleine Schnitte in die Bauchdecke eingeführt werden, um die Organe im Bauchraum zu betrachten und eine Operation zu ermöglichen. Die laparoskopische Chirurgie wird auch als "Knopflochchirurgie" bezeichnet, da Schnitte von höchstens 12 mm in der Bauchdecke gemacht werden. Im Griechischen bedeutet "laparos" Bauch und "scopos" bedeutet Ausschau halten.

Die Trendelenburg-Position ist die Platzierung eines Patienten mit dem Kopf nach unten und den Beinen nach oben während der Operation. Diese Position ermöglicht eine gute Sicht auf die inneren gynäkologischen Organe, da die Darmorgane nach unten rutschen.