Den Weg zu einem neuen Vernetzungsmodell ebnen

Die ESTHER Alliance for Global Partnerships geht Ende 2021 in einen neuen Modus über

Die Geschichte der Alliance

Die ESTHER Alliance for Global Health Partnerships, in der ESTHER Switzerland ein aktives Mitglied ist, fördert seit 2004 Gesundheitspartnerschaften. Die Reise begann als Reaktion auf die Herausforderung der Qualität der Versorgung von AIDS-Patienten in Krankenhäusern in Afrika. Im Laufe der Jahre wuchs es zu einem Bündnis, an dem 12 europäische Länder beteiligt sind, die Hunderte von Partnerschaften in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen unterhalten. Viele Partnerschaften haben Erfolge bei der Verbesserung von Gesundheitsdiensten und -ergebnissen erzielt und wurden von der Allianz durch Finanzierung, technische Beratung sowie Lern- und Vernetzungsmöglichkeiten unterstützt.

Warum ist es Zeit für Veränderung?

Die Welt hat sich verändert, und es ist Zeit für ein neues Modell zur Förderung von Gesundheitspartnerschaften. Die ESTHER Alliance ist nicht mehr an offizielle Entwicklungsprogramme gebunden, was die Möglichkeit einer breiteren Allianz mit Nichtregierungsorganisationen und anderen Akteuren eröffnet. Darüber hinaus hat uns die COVID-19-Pandemie dazu herausgefordert, unser Konzept der institutionellen Nord-Süd-Partnerschaft zu überdenken. Die weltweite Reaktion auf die Pandemie hat krasse Ungleichheiten in der Gesundheitsversorgung aufgedeckt und erfordert ein neues Paradigma für die technische Zusammenarbeit auf der Grundlage einer gleichberechtigteren Zusammenarbeit zwischen Ländern mit hohem Einkommen und Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen (LMIC). Der partnerschaftliche Ansatz ist wichtiger denn je, und wir müssen unseren globalen Ansatz zur Erleichterung und Unterstützung institutioneller Partnerschaften stärken.

Lassen Sie uns gemeinsam ein neues Vernetzungsmodell erforschen

In diesem Zusammenhang hat der Vorstand der ESTHER Alliance beschlossen, die ESTHER Alliance zum 31. Dezember 2021 zu beenden. Dies wird 2022 den Weg für ein neues Vernetzungsmodell ebnen, das global ist und alle an Gesundheitspartnerschaften interessierten und engagierten Personen und Organisationen einschliesst. Wir werden nicht versuchen, uns auf Europa zu beschränken, sondern einen wirklich globalen Ansatz mit einer stärkeren Beteiligung und Führung von LMICs verfolgen. Obwohl die Tätigkeit der ESTHER-Allianz Ende 2021 ausläuft, bleiben die Mitgliedsländer der Allianz dem partnerschaftlichen Ansatz verpflichtet und werden weiterhin Partnerschaften und Projekte über die zuständigen Organisationen in ihren Ländern fördern.

Bleiben Sie dran und nehmen Sie Kontakt auf:
Wenn Sie mit der ESTHER-Allianz zusammenarbeiten möchten, um ein neues Modell der partnerschaftlichen Vernetzung zu erkunden, laden wir Sie ein, die Allianz zu kontaktieren unter: info@esther.eu